Monthly Archives: July 2017

Lockenstab oder Glätteisen?

Natürlich(e) Locken

Schöne Naturlocken sind eine feine Sache. Doch leider hat sie nicht jede. Das einzige, worauf man achten muss, wenn man eine lockige Haarpracht hat, sind gute Produkte für die Haarpflege: ein gutes Shampoo, Conditioner und eine regelmäßige Kur. Nicht zu vergessen: einen guten Friseur. Die Haarpflegeprodukte sorgen dafür, dass die Haare leicht, sauber und geschmeidig werden. Sie wellen und locken sich dann ganz von selbst und es macht wirklich Spaß, die Haare toll mit kreativen Looks zu stylen. Oft sind allerdings Locken eine Frage des Wetters, also der Feuchtigkeit, die sich in der Luft befindet. Besonders schlimm ist es bei feinen Haaren. Meist kringeln sich die Haare dann so sehr, dass es nicht mehr schön aussieht, und dir nichts übrig bleibt als mit einer Krisselmähne aus dem Haus zu gehen. Dann brauchst du womöglich noch eine Anti-Frizz-Pflege.

Oft langweilig: Spaghettihaare

Wer von Natur aus glatte Haare hat und meist mit Sleek-Look durch die Gegend läuft, kann da wahrscheinlich nur mitleidig lächeln. Andererseits ist der Stylingtypus Spaghettihaare auf Dauer langweilig und öde. Dann suchst du nach einer Möglichkeit, Abwechslung in dein Haar zu bringen. Als Glatthaartyp bist du allerdings ganz klar nicht vom Wetter abhängig und du kannst dir den Kopf lockig stylen, wann immer du Lust darauf hast, und nicht, wenn das Wetter es dir diktiert. Also zum Beispiel kurz vor dem Ausgehen richtig tolle Locken zaubern. Die Frage ist jetzt bloß, was besser geeignet ist, um Locken zu machen – das Glätteisen oder der Lockenstab. Die besten Tipps und alles, was du wissen musst, findest du hier für dich zusammengestellt.

Nixen tragen übrigens alles: perfekte Locken oder lässige Beach Waves

Wer mit dem Wasser zu tun hat, weiß einfach am besten, wie es sich mit der Haltbarkeit von Stylings verhält. Denn Haarpracht und Feuchtigkeit haben viel miteinander zu tun. Wer weiß, was wann wie wirkt, ist immer auf der sicheren Seite. Wenn das Ergebnis gelingt, sieht es einfach klasse aus. Denn Locken zaubern Volumen ins Haar und lassen dein Haar leicht, weich und seidig aussehen. Vielleicht bist du auch schon so ein Profi, dass du mit einem Blick erkennen kannst, ob die Locken deiner Freundin oder anderer Frauen echt, vom Friseur, mit Lockenwicklern, dem Glätteisen oder dem Lockenstab gemacht sind. Die wenigsten können das aber so einfach sagen, denn viele Faktoren tragen zum Aussehen der Haare bei, je nachdem, ob die Haare lang oder kurz, dick oder dünn sind, oder ob du eher viele oder eher wenige Haare hast.

Learning by doing

Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Haare frisch gewaschen und gut gekämmt sind. Vorher kannst du auch noch Lockenschaum oder einen Sprühfestiger ins Haar geben, dann hält der Lockentraum, den du zaubern wirst, auf alle Fälle länger. Das gilt übrigens für alle Formen von Locken. Ob Glätteisen oder Lockenstab, es ist immer eine Frage der Haare, des Schnitts und der Länge, welche Locken bei dir am besten halten. Was kannst du da tun? Ganz einfach: Probiere es am besten selbst aus.

Gut vorbereitet mit Pflegeprodukten

Sicherlich brauchst du Hilfsmittel, wenn du dich nun selbst mit einem verführerischen Locken-Look zeigen willst. Fürs Erste benötigen die Haare einen Hitzeschutz, den gibt es zum Aufsprühen. Denn sowohl das Glätteisen wie der Lockenstab erhitzen deine Haare und können sie schädigen. Klar, Hitze ist schließlich für Haare immer Stress. Das Beste wäre natürlich, sie nach dem Waschen von selbst trocknen zu lassen. Alles andere – Fön, heiße Trockenhaube, Glätteisen oder Lockenstab – schädigen auf Dauer dein Haar. Daher solltest du Locken mit dem Lockenstab oder dem Glätteisen nicht jeden Tag drehen, sondern nur dann, wenn es darauf ankommt. Bei besonderen Events, bei Dates, festlichen Anlässen oder einfach, wenn dir danach ist, so richtig toll auszusehen.

Weiche Wellen mit dem Glätteisen

Das Glätteisen ist übrigens einfacher zu bedienen, da du es nur aufklappen musst. Du teilst von deinen Haaren eine Strähne ab und legst sie in das aufgeklappte Glätteisen. Dann schließt du es und wickelst entweder das untere oder das obere Ende der Strähne darum. Nun ziehst du das Glätteisen vorsichtig und nicht zu schnell nach unten, sodass sich die Strähne quasi selbst sanft herauszieht. Jetzt kannst du die Locke mit der Hand noch ein wenig stützen, sodass sie abkühlen kann – sie hält dann besser. Je nachdem, wie du das Glätteisen anwendest, ob eher waagrecht oder senkrecht, und wie schnell es herausgezogen wird, verändert sich das Ergebnis. Achte auch auf die Cut Direction Controll (Richtungskontrolle). Zumindest für einen eher glamourösen Look sollten die Locken in dieselbe Richtung gehen. Wenn du das nicht machst, sieht es etwas unordentlicher und verwuschelter aus.

Schöne volumige Kringellocken

Ähnlich arbeitest du mit dem Lockenstab. Es gibt Lockenstäbe, die ebenfalls aufzuklappen sind, oder konisch geformte Lockenstäbe, die vom Durchmesser her etwas dünner sind als die mit Klappe und mehr oder weniger spitz zulaufen. In jedem Fall musst du beim Lockenstab aufpassen, da du dich an dem Stab verbrennen kannst, denn der Lockenstab hat keinen Schutz. Wenn du mit dem Lockenstab arbeitest, wirst du merken, dass eher Ringellocken herauskommen, mit dem Glätteisen entstehen dagegen sanft geschwungene, weiche Locken. Allerdings verändert sich dieser Effekt sofort, wenn die Haare nun noch einmal gekämmt oder auch über den Kopf geschüttelt und gezupft werden. Dies ist abhängig vom Haartyp, von Schnitt und von der Länge. Auch hier gilt der Tip: Probiere es aus, finde heraus, wie sich mit deinen Haaren arbeiten lässt. Experimentiere ruhig ein wenig und mache vielleicht von den Ergebnissen Fotos. Die kannst du auch digital inventarisieren und kommentieren oder in ein Buch kleben und daneben aufschreiben, wie du es gemacht hast.

Undone Look – gekonnt beiläufig!

Die bekannte Carrie-Frisur aus Sex and the City ist eine besonders lässige Variante des wahren Lockentraums. Und nicht nur Sarah Jessica Parker, auch andere Celebrities wie Keira Knightley, Kate Hudson, Beyoncé, Diane Kruger, Taylor Swift und Jennifer Aniston zeigen sich mit Beach Waves. Dieser Haar-Look sieht nicht nach stundenlangen Sitzungen vor dem Spiegel, Pflegeprodukten und besonders viel Mühe aus, sondern ganz im Gegenteil, nach wahnsinnig viel Entspannung – deswegen macht er dich ja so attraktiv. Denn er sieht so aus, als habe man den ganzen Tag am Strand verbracht, in der Sonne gedöst und im Meer und in den Wellen getobt. Durch das Trocknen an der frischen Luft sind die Haare wie von selbst gewellt – entspannt und lässig. Damit schaust du nach Urlaub aus und jeder beneidet dich darum, wenn diese Lockenpracht gelungen ist. Beach Waves machst du am besten mit dem Glätteisen, es geht nicht darum, Kringellocken oder ein Glamour-Styling zu erzeugen, sondern eher um weich fallende Wellen. Hier kannst du auch auf Cut Direction Controll verzichten. Was am wenigsten nach Absicht ausschaut, ist allerdings manchmal gerade das Schwerste, das gilt auch für die Beach Waves. Am besten übst du vorher ein bisschen, damit du weißt, ob du sie mit deinem Haar hinbekommst und ob du mit dem Glätteisen zurechtkommst.

Glam-Look – der wahre Lockentraum

Wenn du so ein richtig edles Styling, gepflegtes Big Wavy Hair haben willst, dann arbeite gern mit dem Glätteisen. Je mehr der Look sexy sein darf, umso eher kannst du die Mähne nach dem Styling noch mal nach vorn schütteln und sie zupfen. Du kannst ruhig ein wenig rough sein, dann ist alles nicht so exakt. Das sind aber schon die Feinheiten. Das Glätteisen wie der Lockenstab sollten nicht zu alt sein, besonders gut eignen sich die Glätteisen und Lockenstäbe mit Keramikbeschichtung, beispielsweise die von Remington oder von Babyliss, sie bekommst du meist schon zwischen 20 bis 30 Euro. Geräte mit moderneren Features wie Instant Curl Technologie oder einem Wellenstyler kosten so um die 50 Euro aufwärts. Richtig ins Geld geht die Lockenfunktion von Babyliss – dafür kannst du hier den Richtungswechsel sogar ganz bequem machen – ohne dass deine Arme müde werden. Einfach automatisch einstellen für einen edlen und natürlichen Look. Ganz klar, das ist ein Lockendreher für den Red-Carpet-Lauf – für ganz besondere Anlässe eben.